Materialkunde für Sockelleisten aus Massivholz: Kiefer, Eiche, Buche und Kirschbaum

Von | 28. Juli 2017

Sockelleisten aus Massivholz erfreuen sich großer Beliebtheit. Aus unbehandeltem oder geölten Holz hergestellt, verbreiten sie Natürlichkeit und lassen sich hervorragend in die unterschiedlichsten Wohnstile integrieren. Wie sich die unterschiedlichen Holzarten optisch unterscheiden und wo die Vorteile und Charakteristika des jeweiligen Materials liegen, zeigen wir Ihnen hier im Überblick.

Kiefer

Die sehr begehrte Holzart Kiefer macht mit vielen Vorteilen auf sich aufmerksam: Kiefernholz kann vielseitig eingesetzt werden und ist eine gute Wahl, wenn es um Sockelleisten geht. Das geradfaserige Holz lässt sich leicht verarbeiten und erzielt eine interessante Optik durch die abwechslungsreiche Maserung. Die Struktur der Jahresringe ist zu erkennen, ein charakteristisches Aussehen entsteht durch die so genannte „Ästigkeit“ des Holzes: den dunklen Stellen, die durch Äste entstanden sind. Bei Kiefernholz bilden Sie einen schönen Kontrast zur hellen Holzfarbe und sind, genau wie kleinere Unregelmäßigkeiten, Teil des besonderen Erscheinungsbildes, das Lebhaftigkeit und Natürlichkeit ausstrahlt. Während frisches Kiefernholz einen sehr hellen Farbton besitzt, der teilweise ins Rötliche geht, dunkelt das Material recht schnell nach, so dass sich das Holz nach einiger Zeit in einem dunkleren, rötlichbraunen Farbton zeigt.

Eiche

Die Eiche gilt schon lange als die beliebteste Holzart der Deutschen. Von seinem angestaubten Image als „Omis Liebling“ hat sich das Eichenholz jedoch längst wieder erholt. Eichenholz findet sich auch in modernen Wohnkonzepten vermehrt. Als Parkettbelag oder Möbelholz hält es erneut Einzug in deutsche Haushalte – und das völlig zu Recht. Es ist äußerst widerstandsfähig gegen äußere Einflüsse und daher sehr pflegeleicht. Stöße verkraftet das harte Holz sehr gut, weshalb es für den Einsatzzweck als Sockelleiste optimal geeignet ist. Das bräunliche bis gelbrötliche Holz besitzt eine gleichmäßige Struktur. Die Maserung des Eichenholzes ist sehr fein und wirkt regelmäßig, die Oberfläche ist glatt. Das verleiht dem Material ein harmonisches und dennoch interessantes Erscheinungsbild.

Buche

Schlicht und dennoch schick: So präsentiert sich Buchenholz, das sehr vielseitig verwendet werden kann. Es ist beispielsweise im Innenausbau, etwa bei Parketts oder Treppen, häufig zu finden. Auch für Möbel ist es eines der beliebtesten Hölzer. Buchenholz besitzt eine hohe Härte und somit eine große Widerstandskraft. Es eignet sich daher optimal für alle Einsatzgebiete, in denen Langlebigkeit gefragt ist – wie es bei Fußbodenleisten aus Massivholz der Fall ist. Das Holz lässt sich leicht an der charakteristischen blass-gelblichen bis rosa-braunen Farbe erkennen. In Deutschland und Mitteleuropa kommt die Buche fast ausschließlich als Rotbuche vor. Es besitzt eher einen sanft-gelblichen oder roséfarbenen Ton. Es dunkelt unter Lichteinfluss nur wenig nach und besitzt eine unauffällige Maserung, wodurch es gut mit anderen Werkstoffen harmoniert.

Kirschbaum

Das Holz des Kirschbaums besitzt einen hohen Wiedererkennungswert. Es ist leicht an seiner attraktiven, typischen hell-rötlichen bis dunkel-rötlichbraunen Färbung zu erkennen. Diese kommt besonders dann zur Geltung, wenn das Holz nachdunkelt, oder entsprechend behandelt wird. Die Oberfläche des Kirschholzes hat einen seidigen Glanz, der durch Polieren noch verstärkt werden kann. Das mittelschwere Holz ist fest, leicht und sauber zu verarbeiten und sehr beliebt in der Möbelherstellung. Gerne wird es für hochwertige Drechslerarbeiten verwendet, etwa für Armaturenbretter von luxuriösen Fahrzeugen. Auch im Instrumentenbau wird das edle Holz eingesetzt. Kirschholz weist eine einheitliche Struktur und eine feine Maserung auf. Der Kontrast zu anderen Einrichtungsgegenständen bzw. der Wand oder dem Fußboden, an dem die Sockelleiste angebracht wird, entsteht vor allem durch den hübschen, warmen Farbton und weniger durch die Struktur des Holzes.

Oberflächenbehandlung von Fußbodenleisten aus Massivholz

Das Aussehen der jeweiligen Holzart kann durch die Oberflächenbehandlung je nach Geschmack verändert werden. Sockelleisten aus Massivholz werden als lackierte Version angeboten, in der die Maserung nur noch als Oberflächenstruktur erkennbar ist. Die Lackierung sorgt für ein ansprechendes Aussehen in einem ausgewählten Farbton und schützt die Oberfläche zusätzlich. Lasur lässt die Struktur der jeweiligen Holzart deutlich durchscheinen, verleiht dem Holz dabei aber einen anderen Farbton. Geöltes Holz wirkt optisch fast so als sei es unbehandelt, trotzt mit seinen geschlossenen Poren jedoch besser äußeren Einflüssen. Wer unbehandelte Fußbodenleisten wählt, kann diese ohne weitere Behandlung verwenden oder ganz nach den eigenen Wünschen behandeln.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.